5. Geburtstag Élaine – Zeit für eine Zwischenbilanz.

Vor zwei Tagen feierte Élaine ihren 5. Geburtstag. Der 5. Geburtstag meiner Irish Wolfhounds war rückblickend immer ein Zeitpunkt, um nachzudenken. Was war, was würde kommen? Das Durchschnittsalter der Rasse liegt bei statistischen 6,5 Jahren. Möglich sind 10, vielleicht 12 Lebensjahre. Bei Enya war ich völlig unbedarft und nach meinem Empfinden war diese Hündin mit 5 in der Blüte ihres Lebens, kaum jemand hielt sie für „so alt“. Ich war überzeugt davon, dass sie mindestens 8, wenn nicht 10 Jahre alt werden würde und plante, einen Welpen zu mir zu nehmen, wenn sie 7 Jahre alt wäre. Eine deutsche Züchterin sagte mir damals ziemlich unverblümt ins Gesicht, dass das eine mehr als optimistische Planung sei. Nebenbei bemerkt züchtete sie schon damals „auf Langlebigkeit“ …

Zwei Irish Wolfhounds spielen.

Jugendlicher Ungestüm trifft entspannte Gelassenheit.

Wie auch immer – als Enya 5 wurde, fing ich an, Wurfmeldungen genauer zu studieren. Als Enya 7 war, kam Lilly zu uns und Enya wurde gut über 8 Jahre alt, der Plan ging auf. Élaine kam zu uns, als Lilly erst 5 Jahre war und es war gut so, denn Lilly wurde keine 7 Jahre alt. Wenige Wochen vor Élaines 5. Geburstag kam Easy zu uns. Ich stelle eine Regelmässigkeit in meiner Hundehaltung fest. Wie bei meiner ersten Hündin sah und sehe ich auch die beiden Nachfolgerinnen im Alter von 5 Jahren in der besten Zeit. Körperlich sind die Hündinnen ausgereift, ihr Wesen ist gefestigt, man kennt einander in Stärken und Schwächen. Der Umgang miteinander ist ein sehr routinierter. Ein guter Zeitpunkt also, einen Welpen dazu zu nehmen, wenn man keinen Einzelhund halten möchte und einem zwei Welpen zur gleichen Zeit zu viel Aktivität sind.

Vom Bedürfnis nach Sonne.

Strandfoto mit Hunden.

Strandlauf mit Élaine und Easy.

Die ursprünglichen Pläne, dass bei dieser Altersstaffelung der ältere Hund noch fit genug ist, den Jungen bei den Lizenzläufen zu begleiten, sind allerdings bei Lilly und Élaine gescheitert. Überhaupt hat Élaine eine ganze Reihe meiner Planungen (oder alle?) über den Haufen geworfen und mir dafür mit ihrer grenzenlosen Geduld beigebracht, worum es im Leben wirklich geht. Als ich vor fünf Jahren nach einem passenden Namen für sie suchte, wollte ich etwas, was Sonne/Sonnenschein bedeutet und entschied mich für die französische Variante von Helena. In einem Jahr in dem unser damaliges 3er-Team innerhalb von 6 Wochen auf einen Einzelhund zusammenschrumpfte, hatte ich das dringende Bedürfnis nach Licht und Sonne. Diesem Auftrag kam und kommt Élaine nach, wenn auch ganz anders, als ich mir das so ausgedacht hatte.

Élaine ist der Hund für den entspannten Alltag. Nüchtern betrachtet ist das auch der längste Zeitraum, den man mit seinen Hunden verbringt. Ausstellungen und sportliche Aktivitäten mögen bei vielen den grösseren Aufmerksamswert haben, doch in Zeiträumen gemessen sind das kurze Augenblicke. Für mich viel zu wenig um damit die Anschaffung eines Hundes zu rechtfertigen. In den letzten Wochen hat Élaine die dringend nötige Struktur in meinen völlig neuen Alltag gebracht. Regelmässige Spaziergänge, regelmässige Essenszeiten haben mich aufgefangen und mir geholfen, eine ziemlich heftige Lebenskrise durchzustehen. Sie spürt auch, wenn es Zeit für eine Computerpause ist und erinnert mich sanft-penetrant daran. Und wenn ich einen Durchhänger habe, ist sie bei mir und fordert mich zu einer Kuscheleinheit auf.

Sanfter Riese, entspannter Alltag

Wenn auf einen meiner bisherigen Irish Wolfhounds die Bezeichnung „Sanfter Riese“ zutrifft, dann ist es mit Sicherheit Élaine. Auch die Spaziergänge mit ihr sind tiefenentspannt möglich. Die Leine ist nur selten wirklich notwendig, ich kann sie mit wenigen Worten selbst durch Touristengruppen navigieren. Inzwischen ist sie wohl weltweit auf Erinnerungsfotos zu sehen, weil sie sich geduldig alleine oder mit UrlauberInnen fotografieren lässt. Wir haben schon Komplimente wie

„Das (gemeint: Foto mit Élaine) ist das Highlight meines Urlaubstages.“

oder

„Was für ein wohlerzogener Hund.“

bekommen. Heute hat uns ein IW-Züchter aus den USA angesprochen, Fotos gemacht und war ganz angetan von beiden Hunden.

In den letzten Wochen und Monaten hat sich mein Leben ziemlich verändert. Doch ein Leben ohne meine Hounds ist für mich inzwischen absolut unvorstellbar. Nicht wegen sportlicher Erfolge oder Ausstellungen, sondern wegen des Alltags, wegen jedes einzelnen Tages, den ich mit meinen Hounds verbringen darf. Die fünf Jahre mit Élaine sind für mich eine Ewigkeit und ein Augenblick zur gleichen Zeit. Sie ist mein Sonnenschein und mein Wegweiser zum Leben auf der Sonnenseite. Danke für jeden einzelnen Tag!

Ecstasy bringt definitiv andere Qualitäten in mein Leben. Dazu aber ein andermal, Élaine findet, dass es Zeit ist, eine Bildschirmpause zu machen.

 

Kommentare sind geschlossen